fRAGEN ZUM tEST

Weist der PCR-Test die Britische (B.1.1.7) und Südafrikanische (B.1.351 ) Varianten des Virus nach?

Ja. Unser Test weist zwei Gene (N- und RdRp-Gen) des Virus an Stellen nach, die nicht von den Mutationen der beiden Varianten betroffen sind. Daher ist der Nachweis mit unserem Test nicht beeinträchtigt. Allerdings kann der Test nicht zwischen den Mutationen und den sonst im Umlauf befindlichen Varianten differenzieren. 

Was bringt ein Test, wenn keine Symptome erkennbar sind?

Die Testung asymptomatischer Probanden (ohne "Covid-19-Symptome") ist eine Maßnahme die Verbreitung der Infektion früh einzudämmen. Einerseits sind Schätzungen zufolge in etwa 20% der Infektionen über ihren gesamten Verlauf asymptomatisch und andererseits sind infizierte Personen mitunter 1-2 Tage vor Ausbruch der ersten Symptome bereits infektiös (14.9.2020: www.ages.at/themen/krankheitserreger/coronavirus/faq-coronavirus/).

Bekomme ich eine Rechnung und wie kann ich den Termin ändern oder stornieren?

Nach erfolgter Buchung erhalten Sie ein Email mit der Terminbestätigung und einer Rechnung (im selben Email). Zusätzlich können Sie sich eine PDF-Rechnung herunterladen. Bei der Buchung können Sie einen Rechnungsempfänger - abweichend von der Testperson - angeben. Wir können keine Rechnungen neu oder geändert ausstellen. 

Wenn Sie den Termin ändern oder stornieren wollen, benutzen Sie bitte die in der Terminbestätigung angegebenen Links. Bei einer Stornierung refundieren wir den gezahlten Betrag bis auf € 10,- die wir für die Vorbereitung des Tests und den Mehraufwand durch die Stornierung einbehalten.

Wann und wie bekomme ich mein Ergebnis?

Wir senden bei den Schnelltesten das Ergebnis nach etwa 20 bis 30 Minuten zu. Bei den PCR-Testen bekommen Sie Ihr Ergebnis innerhalb des selben Tages (Option "Express", bis 24:00h) oder am nächsten Werktag (wieder bis 24:00h) auf die von Ihnen angegebene E-Mail Adresse. Der Samstag ist ein Werktag. Der gesendete PDF-Report ist mit einem Passwort geschützt. Das Passwort wird mit einem weitern E-Mail oder einer SMS zugesendet. 

Kann der Laborbefund in Englisch ausgestellt werden?

Neben einem Laborbefund auf Deutsch, wird automatisch eine Englische Übersetzung des Laborbefundes übermittelt (mit dem selben Email).

Wie funktioniert der PCR-Test und was weist er nach?

Für einen RT-PCR Test (Reverse Transcriptase – Polyermase Chain Reaction) ist zunächst die Isolation des Erbguts des Virus – der RNA – erforderlich. Dabei werden andere Probenbestandteile wie zum Beispiel feste Partikel, Speichel, Proteine etc. entfernt.

In einem PCR-Gerät werden dann die RNA-Moleküle durch ein Enzym in DNA-Moleküle umgewandelt (=Reverse Transkriptase). Diese DNA-Moleküle werden während mehrerer Temperaturzyklen durch ein weiteres Enzym vervielfältigt. Diese Vervielfältigung wird durch Fluoreszenzfarbstoffe angezeigt und daraus das Ergebnis abgeleitet.

Der Test weist also die RNA des Virus – und damit den Virus selbst – nach.

Wie funktioniert der Antigen-Schnelltest und was weist er nach?

Bei einem Antigen-Schnelltest wird der Abstrichtupfer in eine Transferlösung gegeben und dort ausgedrückt. Wenige Tropfen der Transferlösung werden auf den Teststreifen gegeben. Durch die Kapillarwirkung wird diese Flüssigkeit durch den Teststreifen gezogen. Die Viren werden an einer Linie des Teststreifens durch Viren-Antigene gebunden. Diese Bindung wird durch eine Farbreaktion angezeigt. Sind keine oder nicht ausreichend Viren in der Probenlösung, kommt es zu keiner Farbreaktion. 

 

Eine Kontrolllinie zeigt an, ob die Probenflüssigkeit durch den Teststreifen gelangt ist. Die Testung dauert in etwa 15 Minuten, nach etwa 20 bis 30 Minuten wird das Ergebnis übermittelt.

Wie funktioniert der Antikörper-Schnelltest und was weist er nach?

Bei einem Antikörper-Schnelltest wird erst Kapillarblut aus der Fingerbeere genommen. Dazu wird ein Finger mit einer Lanzette leicht verletzt und ein Tropen Blut mit einer Kapillare in den Auslass des Teststreifens gegeben. Zusätzlich wird eine Pufferlösung auf den Teststreifen gegeben. Durch die Kapillarwirkung wird diese Flüssigkeit durch den Teststreifen gezogen. Spezifische Antikörper werden an zwei Linie des Teststreifens durch Antigene gebunden. Diese Bindung wird durch eine Farbreaktion angezeigt. Sind keine oder nicht ausreichend Antikörper in der Probenlösung, kommt es zu keiner Farbreaktion. 

 

Eine Kontrolllinie zeigt an, ob die Probenflüssigkeit durch den Teststreifen gelangt ist. Die Testung dauert in etwa 15 Minuten, nach etwa 20 bis 30 Minuten wird das Ergebnis übermittelt.

Wie wird die Probe genommen?

Die Probe wird durch einen Abstrich aus dem Nasen-Rachen-Raum genommen. Dabei wird mit einem Abstrichtupfer entweder durch die Nase oder den Mund die Schleimhaut im Rachenraum abgestrichen. Diese Methode gilt als internationaler Standard, ist ungefährlich und in der Regel komplikationsfrei und dauert nur wenige Sekunden. Die Probenabnahme wird ausschließlich durch qualifizierte Mitarbeiter durchgeführt. 

Alternativ dazu kann bei PCR-Testen auch eine Speichelprobe genommen werden. Dazu verwenden wir ein dafür bereits seit Jahren zugelassenes Medizinprodukt.

Wie zuverlässig ist der PCR-Test?

Ein valides Ergebnis ist einerseits von der zuverlässigen Probennahme und andererseits vom fehlerfreien Ablauf der Testung selbst abhängig. Aus unserer Erfahrung ist der zuverlässigen Probennahme großes Augenmerk beizumessen. Daher haben wir diesen Prozess für uns stark standardisiert und verwenden dazu die immer gleichen Materialien.

Bei der Testdurchführung spielen durchdachte Kontrollen eine große Rolle. Wir messen neben dem Virusgenom selbst auch immer ein Fragment humaner RNA. Dieses Fragment muss in jeder Probe menschlichen Ursprungs vorhanden sein – der entsprechende Test also positiv ausgegeben werden. Ist der Messwert nicht im vorgegebenen Sollbereich, dann ist die Messung invalide und die Testung (inklusive Probennahme) soll wiederholt werden. Die Gründe für so einen invaliden Test können in der Probennahme, dem Probentransport oder der Testung selbst liegen.

Ein falsch positives Ergebnis ist unwahrscheinlich, da jedes positive Ergebnis durch eine zweite Testung bestätigt wird. Ein falsch negatives Ergebnis kann vorkommen, da ein Test immer eine Momentaufnahme ist und auch die Inkubationszeit – also die Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Erkrankung – stark schwankt.

Wie zuverlässig ist der Antigen-Coronaschnelltest

Antigen-Schnellteste sind weniger sensitiv als PCR-Teste. Das heißt, es müssen mehr Viren in der Probe sein, um ein positives Ergebnis hervorzurufen (man geht in etwa von einem Faktor 1000 als Unterschied aus).

Im Vergleich zu PCR-Testen, treten häufiger falsch positive Ergebnisse auf (das sind positiv ausgewiesene Ergebnisse, die aber negativ sind). Dies ist vor allem dann relevant, wenn von einer niedrigen Inzidenz (also einem geringen Prozentsatz an zu erwartenden positiven Ergebnissen) auszugehen ist. Je geringer die Inzidenz, desto wahrscheinlicher, dass positive Ergebnisse nicht bestätigt werden können. 

Was bedeutet ein negatives Testergebnis und wie lange ist es gültig?

Ein negatives Testergebnis bedeutet vorerst einmal, dass keine Viren in der Probe nachgewiesen werden konnten und ist eine Momentaufnahme. Die Bewertung Ihres Ergebnisses obliegt bei gesundheitlichen Anliegen Ihrem Arzt.

Einige behördlich vorgeschriebene Testungen – zum Beispiel anlässlich eines Grenzübertritts – verlangen eine Testung innerhalb eines definierten Zeitraums vor diesem Anlass. Dabei ist der Zeitpunkt der Probennahme maßgeblich. 

Was passiert bei einem positiven Test?

Wir sind verpflichtet das positive Ergebnis in das Epidemiologische Meldesystem (EMS) einzupflegen. Die Bezirksverwaltungsbehörden sollten Sie daraufhin kontaktieren und die weiterer Vorgangsweise abklären. Um den Behörden die Kontaktaufnahme zu erleichtern, bitten wir Sie, Ihre Telefonnummer sorgfältig einzugeben.   

Ist die Probennahme gesundheitlich unbedenklich?

Der Tupfer für den Abstrich ist einzeln und steril verpackt. Die Mitglieder des Probenabnahmeteams sind Angehörige von dazu berechtigten Berufsgruppen und haben bereits große Erfahrung im Bereich der Abnahme von Abstrichen. Zum Schutz der Probanden tragen die Probenabnehmer sowohl eine Schutzmaske (FFP2) als auch ein Gesichtsvisier. Die Einmalhandschuhe werden vor jedem neuen Probanden gewechselt oder desinfiziert. 

Die Probennahme selbst mag für einige zwar als unangenehm empfunden werden, ist aber nach wenigen Sekunden vorbei. Die Abnahme ist nicht invasiv und in der Regel unproblematisch. Bei der Abnahme über die Nase kann es in Einzelfällen zu Nasenbluten kommen.

Die Speichelabnahme dauert etwas länger, wird aber als weniger unangenehm empfunden und ist ebenfalls gesundheitlich unbedenklich.

Werden auch Kinder getestet?

Wir testen Kinder mit einem Mindestalter von 7 Jahren.